Provisorien bei frischen Implantaten

Nach dem operativen Eingriff brauchen die Implantate mehrere Wochen, um in den Kiefer einzuheilen. Während dieser Zeit müssen Sie jedoch nicht zahnlos durchs Leben gehen. Abhilfe wird – meist schon am selben oder am nächsten Tag – durch provisorischen Zahnersatz geschaffen. Dieser dient nicht nur der Ästhetik, sondern auch der Kaufunktion und schützt zudem das frische Implantat vor zu großer Belastung.

Provisorien bei Zahnlücken

Fehlen einzelne Zähne können Kunststoffkronen auf das Implantat gesetzt werden, die in ihrer Form so angepasst werden, dass sie ein ästhetisches Zahnbild ermöglichen, gleichzeitig jedoch keinen großen Belastungen ausgesetzt sind. Ebenfalls bieten sich Klammerprothesen und provisorische Brücken an. Letztere kommen jedoch nur in Betracht, wenn nebenstehende Zähne ebenfalls überbrückungsbedürftig sind, da ansonsten unnötig gesunde Zahnsubstanz abgeschliffen werden müsste. Abhilfe kann bei fehlenden Einzelzähnen die sogenannte Maryland-Brücke schaffen. Dabei wird ein künstlicher Zahn mittels zweier Lamellen an den Zahninnenseiten der Nachbarzähne eingeklebt. Das Abschleifen gesunder Zahnsubstanz entfällt.

Eine neuartige Möglichkeit im Bereich der Implantatversorgung bieten bei ausreichender Knochensubstanz sogenannte Mini-Implantate. Hierbei werden temporäre Implantate in die Peripherie der Hauptimplantate gesetzt. Die verwendeten Schrauben sind deutlich graziler und dünner. Auf ihnen kann direkt eine provisorische Brücke oder Prothese angebracht werden. So wird erreicht, dass die eigentlichen Implantatwurzeln belastungsfrei einheilen können. Das Entfernen der provisorischen Implantate ist unkompliziert.

Provisorien bei Zahnlosigkeit

Bei zahnlosen Kiefern eignen sich Vollprothesen als Übergangslösung. Sie können entweder neu angefertigt werden, oder aber alte Prothesen werden den neuen Umständen angepasst. Sind bestimmte Voraussetzungen gegeben, können stattdessen die eingesetzten Implantate direkt mit einem provisorischen oder dem endgültigen Zahnersatz versorgt werden. Man spricht hierbei vom Prinzip der Sofortbelastung. Es muss jedoch Sorge getragen werden, dass keine Überbelastung stattfindet. 

Genau wie bei größeren Zahnlücken können auch bei vollständiger Zahnlosigkeit provisorische Implantate wie bereits weiter oben beschrieben eingesetzt und nach dem Einheilen der eigentlichen Implantate wieder entfernt werden. 

Kontakt

Zahnarztpraxis Dr. Gregor Mowius, MSc
Master of Science

Ästhetisch-rekonstruktive Zahnmedizin
Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie

Königsallee 60 D
40212 Düsseldorf

Telefon 0211 783487

info@zahnarzt-koegalerie.de

 

Zertifiziert durch die Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin e.V. 

Mitglied der:  DGÄRZ  |  DGI  |  APW  | DGZMK